Grabstätte Familie Kurt Eichhorn


Kurzbeschreibung des Grabmals:


Der Grabstein hat die Form eines Spaltfelsens aus Rochlitzer Porphyrtuff


Personengeschichtliche Bedeutung:


Der 1901 in Oelsnitz geborene Kurt Eichhorn studierte Musik. Recherchen ergaben, dass er im Studienjahr 1918/1919 am damaligen Konservatorium für Musik in Dresden, Landhausstr. 11, die Fächer Klarinette und Violine belegte. Aus diesem Konservatorium ging die heutige Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden, Am Wettiner Platz 13, hervor.
1922 verstarb Kurt Eichhorn im 21. Lebensjahr nach kurzem schwerem Leiden. Die Schülerschaft des Konservatoriums ehrte ihren Kommilitonen mit einer kleinen Gedenktafel, die auf dem Grabstein angebracht ist. Die Eltern Franz Otto und Klara Eichhorn führten lt. Adreßbuch in Plauen, Gartenstraße 37 ein Materialwarengeschäft.


Wohn- und Geschäftshaus Fam. Eichhorn Gartenstraße 37
(Bildquelle: Stadtarchiv Plauen)

Förderung: