Grabstätte der Familie Weisbach

Kurzbeschreibung des Grabmals:

Repräsentatives Wandgrabmal mit einem Portikus ähnlichen Mittelteil, der eine schwarze Schrifttafel enthält, links und rechts davon mit seitlichen Schrifttafeln und Seitenrisalite mit Urnennischen aus Sandstein. Modern ergänzte Schrifttafeln, Serpentin-Urnen in den beiden ornamental gestalteten Nischen. Das Grab wurde 1998 als Denkmal erfasst.

Personengeschichtliche Bedeutung:

Carl Wilhelm Weisbach (1807-1881) stammte aus Chemnitz. Er heiratete Sophie Wilhelmine Louise Gössel, die Tochter der Eheleute Johann Ludwig Daniel Gössel und Johanna Louise geb. Kanz. Daniel war der Neffe von Kammerrat Ernst Wilhelm Conrad Gössel, dem Besitzer des Wohn- und Fabrikgebäudes am Mühlgraben, Bleichgasse 1 – 3. Hier befand sich eine Baumwollspinnerei, die 1834 von Carl Wilhelm Weisbach übernommen wurde.

Aus der Spinnerei hatte sich eine Zwirnerei entwickelt, die in der Bleichstraße 5-7 und später in Lengenfeld produzierte. Weisbachs lieferten für die Stickereien die Garne. Sie hatten sich auf die Bedürfnisse der vogtländischen Spitzen- und Stickereiindustrie, die Glatt- und Musterweberei und der Gardinenfabrikation eingestellt.

Quellen: Kirchenbücher, Jubiläumsfirmen des Handelskammerbezirks Plauen                                                                                                                                                                                                                                          

Carl Bernhard Weisbach (1854 – 1894), der Sohn von Carl Wilhelm übte die Tätigkeit eines Kaufmanns aus und leitete die Fa. Walter & Co. (früher C.W.Weisbach). Carl Bernhard heiratete Elise Sabine Rappsilber, deren Eltern August Rappsilber und Emma Therese in Schlesien eine bekannte Porzellanmanufaktur führten.

Curt Weisbach (1881 – 1967), ein Sohn von Carl Bernhard, war nicht verheiratet und arbeitete bis zu seinem Tod in Lengenfeld/Vogtland in der Zwirnerei.

Charlotte Weisbach, geb. Pollzin (1894 – 1935 war die Ehefrau von Enno Weisbach, einem weiteren Sohn von Carl Bernhard. Enno Weisbach hatte seine Wirkungsstätte als Landwirt in Pommern. Seine Grabstätte liegt bei Hof in Bayern.

Fritz Herbert Weisbach (1892 – 1964), ebenfalls ein Sohn von Carl Bernhard leitete als Inhaber bzw. Betriebsleiter die Zwirnerei in Lengenfeld/Vogtland bis zu seinem Tod.

Verheiratet war er seit 1932 mit Frau Lore, geb. Tröger. Sie studierte in Dresden-Pillnitz Gartenbau und arbeitete beruflich als Gartenbautechnikerin.

Wir danken Herrn Bernhard Weisbach für die näheren Angaben.

Aus der Spinnerei hatte sich eine Zwirnerei entwickelt, die in der Bleichstraße 5-7 und später in Lengenfeld produzierte. Weisbachs lieferten für die Stickereien die Garne. Sie hatten sich auf die Bedürfnisse der vogtländischen Spitzen- und Stickereiindustrie, die Glatt- und Musterweberei und der Gardinenfabrikation eingestellt.